Wettbewerbe GVDK e.V.

Zeitungsartikel zum Schülerwettbewerb 2011

"Philosophenschmiede Taunus" vom 14.12.2011 in der Frankfurter Neuen Presse

Philosophenschmiede Taunus
Schüler holen Spitzenplätze bei Denkwettbewerb der Kulturregion Frankfurt-Rhein-Main

 

Der Taunus scheint ein gutes Pflaster für philosophische Talente zu sein. Das zeigt das gute Abschneiden von einigen Schülern bei einem regionalen Wettbewerb.
Hochtaunus.

Philosophie populärer machen: Das ist nicht nur dem den Vorzeige-Philosophen Richard David Precht ein Anliegen. Auch die Kulturregion Frankfurt- Rhein-Main hat sich der "Liebe zur Weisheit", so die ursprüngliche Bedeutung des Wortes, angenommen. Und zwar an der Basis mit einem Schülerwettbewerb.

"Mein Weg zur Freiheit" nannte sich ein Wettbewerb, bei dem Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 aufgerufen waren, sich innerhalb des Projekts "Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes" existenzielle Gedanken zu machen. Unter den Teilnehmern waren auch Jugendliche aus dem Hochtaunus, und die konnten beachtliche Erfolge vorweisen.

Wie etwa Fabian Strobel. Der 13-Jährige von der Bischof-Neumann-Schule in Königstein war nicht nur der Jüngste in der Jahrgangsstufen sieben und acht, sondern zugleich der Sieger. Er lieferte den nach Jury-Meinung interessantesten Beitrag. "Meine Lehrerin für Altgriechisch hat mich auf den Wettbewerb hingewiesen", berichtete Fabian nach der Preisverleihung in der Alten Kirche Kelkheim-Hornau, die in Nachbarschaft des früheren Hofguts des Freiherrn Hans Christoph von Gagern liegt, einem Mitglied der Nationalversammlung von 1948. Ein Ort, von dem aus sich also eine Beziehung zum Wettbewerbsthema "Freiheit" herleiten ließ.
Freiheit braucht Grenzen

Für Fabian ist diese keineswegs nur positiv besetzt. "Es hat mich gereizt, einen Text darüber zu schreiben, warum Freiheit nicht immer etwas Gutes ist", sagt er. Freiheit brauche auch Grenzen, meint der Schüler, der bei der Preisverleihung auch noch mit einem Kurzvortrag glänzte. Und noch ein erster Preis ging in den Taunus. Julia Raithmayr von der Altkönigschule in Kronberg gewann in der Altersgruppe III (Stufen neun und zehn).

Ebenfalls von ihrer Lehrerin auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht wurde Isa Berges. Die 18-Jährige besucht die St. Angela-Schule in Königstein und erreichte mit ihrem Beitrag "Von der Freiheit, die Freiheiten aufzugeben" den dritten Platz bei den Oberstufenschülern. Dass es an ihrer Schule eine Philosophie-AG gibt, die sie auch besucht, ist längst nicht selbstverständlich, wie auch Andreas Fornefett vom Philosophie-Forum Kelkheim weiß. Das Philosophie-Forum bemüht sich deshalb schon länger, junge Menschen mit einem Schülerwettbewerb für das Philosophieren zu begeistern. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb erstmals für das gesamte Rhein-Main-Gebiet ausgeschrieben. Leider seien statt der erhofften rund 100 Beiträge nur 18 eingereicht worden, "diese aber von erstaunlicher Qualität", freute sich Fornefett. Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Philosophie-Wettbewerb geben, dann wollen die Veranstalter noch mehr Werbung in den Schulen machen.


Artikel vom 14.12.2011, erschienen in der Frankfurter Neuen Presse: 

http://www.fnp.de/rhein-main/hochtaunus/Philosophenschmiede-Taunus;art690,445720

Schülerwettbewerb 2018

Einsendeschluss:
20. August 2018

Ausschreibung [hier]

Anmeldungsformular [hier]